Sonntag, 24. Juli 2011

Motorradtour mit der BMW C1 durch Schottland

„Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis" und wenn das Reisen mit dem C1 so gut geht, wird man übermütig. So ging es auch Torsten und mir. Am 15. Oktober machten wir uns auf dem Weg nach Schottland. „Schottland im Oktober? - Ist das Wetter nicht viel zu schlecht?" sind wir des öfteren gefragt worden. Tatsächlich sagt der Reiseführer in Kapitel Wetter/Klima für Oktober im Durchschnitt dreizehn Regentage voraus. Der trockenste Monat soll der Juli mit etwa neun Regentagen sein!? >>>
 

Montag, 18. Juli 2011

.: Video: Silver Wing Pyrenäen Tour

.: Video: Silver Wing Pyrenäen Tour

Mittwoch, 13. Juli 2011

Simson - Rallye Monte Carlo 2010

Um gleich am ersten Tag richtig Strecke zu machen, ging es im Morgengrauen los. Werner und Bernd standen um Punkt 5:00 Uhr bei Rainer auf der Matte, der ebenfalls startbereit war >>>

"Schnapsglas Tour" auf Hannibals Spuren

"Das schaffen so olle Dinger doch nie" oder "Ihr seid ja verrückt", so oder so ähnlich waren die Reaktionen im Vorfeld von Angehörigen oder Freunden auf das Vorhaben, mit 2 alten Mokicks die Alpen zu überqueren >>>

Freitag, 8. Juli 2011

Vom Niederrhein nach Kärnten

Von den Ebenen des Niederrheins zu den Höhen der österreichischen Bergwelt. Großglockner und Timmelsjoch waren nur einige der herrlichen Ziele einer Tour über 3.000 km. Tennisarm vom Gasgeben, Rücken verspannt – aber schön war es! >>>

Montag, 4. Juli 2011

Auf "VEB Jagdwaffen Suhl" durch Neuseeland

Ich muss zugeben: als ich in Auckland aus dem Flieger stieg, hatte ich schon ein bisschen Bauchweh. Die bis dahin weiteste Fahrt auf meiner S51 war ein "Ausflügchen" von Aachen zur Nordsee, also etwa 250 km - und das kam mir schon ganzschön weit vor! Beim groben Schätzen der Strecke kam ich hier auf etwa 6000 km. Oh Gott, hoffentlich geht das gut!!! Am Ende waren es mindestens 8500km - und ich weiss jetzt, dass es für mich kein besseres Fortbewegungsmittel gibt um die einmalige Landschaft Neuseelands zu erkunden >>>

Mit der Schwalbe in den Osten

Am Montag, den 5. Mai, klingelt um halb fünf der Wecker. Der erste Blick gilt dem Wetter, das mich aber heute nicht im Stich lässt. Es ist trocken. Die Schwalbe steht gepackt in der Garage, und wartet auf die Dinge, die auf sie zukommen. Und das soll heute nicht wenig sein. Immerhin möchte ich in einem Rutsch in den Thüringer Wald, und zwar genau in dem Ort, wo Schwalbe vor 28 Jahren zusammengebaut wurde. Nach Suhl, das im Augenblick um die 410 Kilometer entfernt ist. Rein rechnerisch bedeutet das bei einem Schnitt von 40 Km/h in der Stunde über zehn Stunden Fahrt. Nach 50 Kilometer eine Pause von zwei Minuten, nach 200 Kilometer eine etwas längere Tankpause, so stelle ich mir das vor; mal sehen, wie die Wirklichkeit wird >>>